« zurück
Technologie

Der Boxer

Die ML-Boxer-Technologie verbindet, wie in der Abbildung gezeigt, zwei Lautsprecherchassis zu einer völlig autonomen Einheit, die auch bei Vollastbetrieb praktisch keine Schwingungen am Lautsprecherkorb erzeugt.

Durch den mechanischen Verbund der gegenüberliegenden Lautsprecher heben sich die auftretenden dynamischen Kräfte, die durch enorme Membranschwingungen entstehen, gegenseitig auf. Es kann somit kein störender Körperschall (mitschwingende Gehäusewand) entstehen, der das Klangbild negativ beeinflusst.

Das Ergebnis ist absolut natürlicher und unverfälschter Sound, der die Musikreproduktion noch dynamischer werden lässt.

Biegewellenwandler

Das Prinzip des Biegewellenwandlers
Um Ihnen das Prinzip des Biegewellenwandlers zu verdeutlichen, wollen wir hier keine Ausflüge in die hoch komplexe Technologie der Schallerzeugung durch Biegewellen unternehmen und Sie auch nicht mit den grauen Theorien dieser Technik belasten.
Deshalb hier nur ein paar erklärende Worte, den Rest können Sie beruhigt unsere Sorge sein lassen: Stellen Sie sich vor, Sie werfen einen Stein ins Wasser.

Die Wasseroberfläche wird durch diesen Impuls aus ihrer Ruhelage gebracht. Dies wird sichtbar in Form einer Welle, die sich auf der Ebene nach allen Seiten gleichmäßig ausbreitet. Genau nach diesem Prinzip arbeitet der Biegewellenwandler.

Hier wird eine Fläche, z.B. in Form eines Plattenmaterials, durch eine Schwingspule an einem Punkt zum Schwingen angeregt. Diese Schwingungen pflanzen sich genau wie die Welle im Wasser nun auf der Oberfläche fort, (siehe Abbildung).

An jedem höchsten Punkt dieser Millionen Biegewellen entsteht jetzt eine Punktschallquelle, die um sich herum ungerichtet und nahezu frequenzunabhängig nach allen Seiten Schall abstrahlt. Nimmt man alle diese einzelnen Punktschallquellen zusammen, erhält man einen Flächenstrahler, der ein sehr angenehmes, diffuses Schallfeld mit einer sehr hohen Schalleistung erzeugt.

Angenehm deshalb, weil sich hier die Schalleistung ausbreitet wie die Wärme bei einer Zentralheizung und nicht wie die eines Feuers.

Carbontechnologie

Die Grundidee für die Entwicklung war, endlich mit schweren Holzgehäusen Schluss zu machen.

Dabei kann es sich nur um die Integrierung eines Materials handeln, das bei geringstem Gewicht die gleiche oder eine sogar höhere Festigkeit bietet. Weiterhin muss das Material absolut alterungsbeständig und unempfindlich gegen UV-Strahlung, Temperaturunterschiede und andere Umwelteinflüsse sein, damit sich seine Struktur nicht verändert.

Was liegt also näher als ein Material zu verwenden, das in absolut lebensfeindlicher Umgebung und unter extremsten Bedingungen schon sehr lange erfolgreich eingesetzt wird. Bei zahlreichen Einsätzen in der Luft- und Raumfahrt hat die Kohlefaser ihre herausragenden Eigenschaften unter Beweis gestellt.

Und diese sind enorm. So hat z. B. eine 19mm starke derartige Sandwichkonstruktion die gleiche Stabilität wie eine 25mm starke, vielfach verleimte Multiplex-Platte bei nur etwa 25% Gewicht.

Die patentierten ML-Carbon-Gehäuse werden aus einem hochfesten Kohlefaser-Epoxydharz-
Laminat mit einem Kern aus Bienenwabenstruktur hergestellt.

Diese Sandwichkonstruktion ist sehr leicht, gleichzeitig aber sehr biegesteif und besitzt eine hohe innere Dämpfung.

Mit der Carbon-Technology erreicht ML eine extreme Gewichtsersparnis gegenüber herkömmlichen PA-Systemen.

Diese Eigenschaften und hervorragendes Resonanzverhalten machen die Kohlefaser damit zum idealen Werkstoff für Lautsprechergehäuse. Der Anwender erhält hiermit ein außergewöhnlich leichtes, sehr hochwertiges PA-System mit zukunftsweisender Technologie.